Unsicherheit bei Gold und Silber: Klassisches Unentschieden

Insel auch im Trading optisch möglich
Insel auch im Trading optisch möglich
 

Gold tobt sich hier leider nochmal aus, aber wie bei kleinen Kindern ist es einfach am besten, sie schreiend stehen zu lassen. Schnell setzt dann die Erkenntnis über die Sinnlosigkeit des Unterfangens ein. So auch hier, es ist ein sinnloses Unterfangen der Bullen und wird zu nichts führen.

Unser Trading bei Gold

Wir bleiben übergeordnet bei unserer Einschätzung. Kurse über $1817 bleiben mit maximal 30% wahrscheinlich. Der Zwischenbereich bis dahin hat zwei markante Widerstände vor sich, einmal die $1766 und die $1788. Wir bezweifeln bereits, dass wir die $1766 anlaufen oder gar überschreiten können. 

Für den Moment bedeutet dies nun, wir lassen den Markt sich hier auf den imminenten Verläufen austoben. Dies dürfte den heutigen und montäglichen Handel in Anspruch nehmen. Sobald wir kurzfristig wieder ein Verkaufssignal generieren, gehen wir erneut Short. Dabei werden wir dieses Mal auch direkt den GLD mitnehmen. Wir sind damit gestern, wie Sie weiter unten in der Statistik sehen können auf dem Einstieg ausgestoppt worden im Gold. Es ist kein Verlust entstanden. Unser Positionsmanagement hat funktioniert, trotzdem hätten wir den Kurs der bereits 50$ im plus stand gerne direkt weiter fallen sehen, aber dies ist kein Wunschkonzert. 

Goldchart in der Analyse
Goldchart in der Analyse

Unsere bisherigen Trading-Ergebnisse sind hier aufgelistet:

Trading von Silber

Wir bekommen von Silber nochmal ein nettes Geschenk. Der Markt kann sich hier nochmals über die $15.62 hinaus erholen und schielt auf Kurse über $16. Damit erhalten wir nochmals die Chance, den Markt zu shorten. Denn daran, dass dies weiterhin der primäre Fokus sein muss, halten wir ungebrochen fest. Die Wahrscheinlichkeiten für Kurse über $16.30 haben sich aber bis jetzt nicht erhöht. Dies würde ja zunächst die Welle alt.[b] aktivieren, welche dann Kurse von bis zu $17.36 generieren könnte. 

Silberchart in der Analyse
Silberchart in der Analyse

Auch dazu haben wir entsprechende Ergebnisse zum Nachvollziehen:

Das Ende vom Lied bleibt in Silber aber, trotz der imminenten Erholung steht der Markt hier nicht vor dem Ausbruch, sondern vor dem Zusammenbruch. Ein nachhaltiges Abwenden dieser Entwicklung sehen wir aktuell nicht kommen. Sobald sich die aktuelle Bewegung erschöpft hat, werden wir den Markt erneut shorten. Dies wird aber wahrscheinlich erst nächste Woche der Fall sein. Wir werden dann dazu sobald die Indikatoren das nächste Signal geben Kurznachrichten per Mail verschicken.

Fazit und unser Webinar

Im Gold sind wir am Freitag Abend direkt noch aktiv geworden und haben gehandelt! Dies wir morgen im Detail in unserem GOLD/SILBER Weekend Update besprochen. Wenn Sie dies kostenlos erhalten wollen, melden Sie sich jetzt hier an: www.hkcmanagement.de                                      

Unser aktuelles Webinar finden Sie hier:

Ihr Philip Hopf

Philip Hopf
Über Philip Hopf 148 Artikel
Philip Hopf ist Mitgründer und Geschäftsführender Gesellschafter der HKCM. Seit 2005 ist er aktiv an den Finanzmärkten als Trader und Investor aktiv. Er spezialisiert sich auf den Index und Rohstoff- sowie Aktienbereich. Dabei nutzt er die Elliott Wave Analysemethodik um Zielbereiche und Trendwendepunkte in den jeweiligen Märkten zu berechnen.
Kontakt: Webseite

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.