Was stimmt denn mit den Aktienmärkten nicht?

Rallye am Aktienmarkt
Rallye am Aktienmarkt
 

Ist Ihnen schon aufgefallen, dass die bekannten Börsenprofis keine gute Meinung zum Aktienmarkt haben? Das sollte Sie auch nicht wundern, denn die meisten Profis sind Anhänger der fundamentalen Analyse. Gerne stelle ich Ihnen dazu meine Meinung vor.

Analysten und der Aktienmarkt

Vereinfacht ausgedrückt, die Analysten bewerten die Unternehmensentwicklungen und vergleichen sie mit den Börsenkursen. Aus aktueller Sicht kommt dabei nichts Vernünftiges heraus, denn die Corona-Belastung zerrt an den Unternehmensgewinnen. Die Börsenkurse steigen immer weiter und gleichzeitig sinken die Unternehmensgewinne. Das passt nicht zusammen. 

Die Frankfurter Börse nimmt wöchentlich eine Stimmungsumfrage vor. Seit mehreren Wochen ist die Stimmungslage besonders bei den professionellen Marktteilnehmern pessimistisch. Momentan ist sie sogar extrem pessimistisch. Es lässt darauf schließen, dass die Profis kein Interesse haben, Aktien zu kaufen. Es bedeutet aber auch, dass sie ihre schwachen Aktienpositionen bereits aus dem Depot entfernt haben. Wir müssen deshalb die Frage stellen, woher sollte ein Verkaufsdruck kommen? Ist es nicht eher so, dass wenige positiv-gestimmte Börsianer ausreichen, um den Aktienkurs zu stützen?

Chartblick auf den S&P500

Die Aktienmärkte zeigen momentan keine Absturzgefahr, wie der S&P500 zeigt: 

Tages-Chart des S&P500 mit Advance-Decline-Line
Tages-Chart des S&P500 mit Advance-Decline-Line

Die Advance-Decline-Line (ADL) ist ein guter Marktbreite-Indikator für die kurz- bzw. mittelfristige Trendanalyse. Das Ergebnis ist eindeutig: Die ADL unterstützt die aktuelle Aufwärtsbewegung und gibt bullishe Vorzeichen. Es kann deshalb nicht mehr lange dauern, bis ein neues relatives Hoch erreicht wird.

Fazit der Aktienmarkt-Betrachtung

Ein Ende der Aufwärtsbewegung (seit Mitte März) ist nicht erkennbar. Es fehlen die typischen Schwächeanzeichen. Als Trader sollte man sich nicht zwingend auf sein Bauchgefühl verlassen. Besser ist es, nur das zu handeln, was klar erkennbar ist. In diesem Sinne bleiben die Zeichen bullish und Short-Positionen sind tabu.

Grandiose Trades wünscht Ihnen Christian Lukas von www.trading-ideen.de

P.S. Beachten Sie unseren YouTube-Channel „TrendBulle“

Christian Lukas
Über Christian Lukas 57 Artikel
Christian Lukas beschäftigt sich seit 1998 mit der Börse. Als privater Trader handelt er in erster Linie den DAX- und den Bund-Future. Seine Spezialität ist das Volumen-Trading. Dabei wird der Kursverlauf mit dem Volumen in eine Beziehung gesetzt. Seine Webseite ist: www.trading-ideen.de
Kontakt: Webseite

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.