WTI Öl könnte zu einer Eskalation am Ölmarkt führen

Öl-Aktien lohnt ein Investment
Öl-Aktien lohnt ein Investment
 

Saudi-Arabien ist sich der Zukunft des Rohstoffes bewusst und fängt an, die Aktien der größten Erdölfördergesellschaft der Welt zu versilbern. Führt dies zu einer Eskalation am Ölmarkt?


Blicke auf Aramco


Aramco erzielt einen täglichen Gewinn von 500 Millionen Dollar und nimmt somit den Platz des wertvollsten Unternehmens der Welt ein.

Zurückzuführen ist dies auf die geringen Förderkosten von lediglich $7.5 pro Barrel Öl (159L). Shell muss im Vergleich hierzu $22.90 pro Barrel Öl aufbringen.

Obwohl beim Börsengang nur 1.5% der Firmenanteile gehandelt wurden, brachten diese den Unternehmen 23.1 Milliarden Euro ein und nimmt somit den Platz des größten Börsengangs der Geschichte ein.

Nicht nur die Drohnenangriffe am 14.09.2019, in deren Folge die Ölproduktion von Aramco nach Schätzungen um die Hälfte einbrach, sondern auch die seit 2003 anhaltenden Kriegshandlungen der USA im Mittleren Osten führen zu einer Destabilisierung und hohen Volatilität in der Preisgestaltung des Rohstoffes.

Dies fand zuletzt seinen Niederschlag in der Tötung des iranischen Generals, was das Säbelrasseln am Persischen Golf erneut anheizte und auch in WTI zu irrationellen Ausschlägen geführt hat. Wir hatten jedoch bereits damals darauf hingewiesen, dass auf Nachrichten basierende Preisaufschläge nicht von Nachhaltigkeit gekürt sind und es sich bei den Ausschlägen in WTI zum Jahreswechsel lediglich um Stichflammen handelte, in deren Anschluss ein Abverkauf in Richtung $55 ansteht.


Ausblick und Trades in Öl


Mit dem Hoch im anvisierten Ziel bei $65 konnte der Markt diesem Verlauf Folge leisten und befindet sich seither auf Talfahrt.

Unsere Short Trades Mitte September 2019 nach Angriff auf saudische Raffinerie:

  • Teilverkauf zu $53.57 +14.29% Kursgewinn 16.10.2019
  • Teilverkauf zu $56.31 +9.90% Kursgewinn 27.09.2019
  • Teilverkauf zu $58.19 +6.90% Kursgewinn 19.09.2019
  • Teilverkauf zu $59.12 +5.41% Kursgewinn 18.09.2019

Bevor wir auf den imminenten Verlauf eingehen, wollen wir an dieser Stelle noch einmal das langfristige Bild hervorheben. Mit einem Blick auf den Chart, auf dem wir den übergeordneten Verlauf auf Sicht der kommenden Jahre hinterlegt haben, sehen wir WTI in Welle B in Türkis in der laufenden Abwärtsbewegung Notierungen im Bereich von $50 – $48 anlaufen, bevor es hier zu einer substanziellen Gegenbewegung kommt. Das imminent anstehende Ziel im Bereich von $55 wird somit nur ein erster Zwischenstopp auf dem Weg in Richtung tiefere Notierungen sein.


WTI im Chartbild mit Szenarien
WTI im Chartbild mit Szenarien


Blicken wir noch weiter in die Zukunft, stehen dem schwarzen Gold Preise bevor, die wir zuletzt vor 20 Jahren im Jahr 2000 vorgefunden haben. Sprich $20 pro Barrel werden schon bald die Realität an diesem Markt widerspiegeln. 

Natürlich werden wir diese Abverkäufe wieder shorten wie wir es erfolgreich das ganze letzte Jahr getan haben. 


So gehen wir am Ölmarkt vor


Bereits jetzt lässt sich festhalten, dass WTI sehr schwach bleibt und trotz der internationalen Spannungen, speziell im mittleren Osten, der hinterlegten Primärerwartung in Richtung tieferer Notierungen gefolgt ist. Des Weiteren verhalten sich sämtliche Aufwärtsbewegungen, auch seit dem Tief bei $50.99, deutlich korrektiv, während die Abwärtsbewegungen einem Impuls folgen. Dies unterstreicht das hinterlegte Szenario, in dem wir im weiteren Verlauf lediglich noch einmal von einer korrektiven Gegenbewegung in Richtung $61 – $62 ausgehen, bevor der Markt sich wieder der hinterlegten Abwärtsbewegung widmet.

Unter $53.52 steht dem Markt eine direkte Fortsetzung der Abwärtsbewegung in Richtung $50.76 – $50.01 bevor. Wir wollen den Markt im weiteren Verlauf zumindest über $55.55 sehen, um auf der Longseite aufzuspringen und einen Trade mit Haltedauer von ca. 2 Wochen und einem Potenzial von ca. 5-7 Dollar zu handeln bevor wir im Anschluss massiv short Positionen aufbauen werden.

Was ist jetzt zu tun? Abwarten und sich kostenlos anmelden in unserem Verteiler auf hkcmanagement.de. Wenn Sie das tun, erhalten Sie zum richtigen Zeitpunkt, wenn unsere Indikatoren Anschlagen eine Kurznachricht per Mail zugeschickt, mit allen relevanten Daten zum Einstieg sodass Sie dies nur noch selbst umsetzen müssen. Wir begleiten Sie dann konstant beim weiteren Positionsmanagement und bei Nachkäufen sowie anschließend beim richtigen Zeitpunkt zum Verkauf.

Ihr Philip Hopf

Philip Hopf
Über Philip Hopf 147 Artikel
Philip Hopf ist Mitgründer und Geschäftsführender Gesellschafter der HKCM. Seit 2005 ist er aktiv an den Finanzmärkten als Trader und Investor aktiv. Er spezialisiert sich auf den Index und Rohstoff- sowie Aktienbereich. Dabei nutzt er die Elliott Wave Analysemethodik um Zielbereiche und Trendwendepunkte in den jeweiligen Märkten zu berechnen.
Kontakt: Webseite

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.