Krieg ist in Europa: Kurzfristiger Schaden, langfristiger Gewinn?

Grüne Welle am Aktienmarkt
Grüne Welle am Aktienmarkt
 

Die Russische Invasion wird die EU in die Rezession stürzen, aber der unvermeidliche Übergang zu erneuerbaren Energien ist langfristig positiv. So sieht es Jacob Vijverberg, Co-Manager des Aegon Global Diversified Income Fund bei Aegon Asset Management.

Nach einer langen Periode des Friedens und der Stabilität erlebt Europa nun einen militärischen Konflikt auf dem Kontinent. Die Situation ist vor allem herzzerreißend und tragisch für alle Menschen, die mit dieser entsetzlichen Situation und humanitären Katastrophe konfrontiert sind.

Mit einer koordinierten Reaktion der EU und der NATO in Form von Sanktionen wurden die russische Wirtschaft und wichtige Personen seit Beginn des Konflikts finanziell geschädigt. Doch wie sieht es mit den Auswirkungen auf die EU-Wirtschaft aus?

Direkte wirtschaftliche Auswirkungen

Der Krieg wirkt sich über verschiedene Kanäle auf die EU-Wirtschaft aus. Der Handel mit der Ukraine und Russland wird zurückgehen. Für die EU ist dies jedoch eine relativ geringe Auswirkung, da die russische und ukrainische Wirtschaft nur etwa 1 % des gesamten Handels ausmacht. Die viel wichtigere wirtschaftliche Verbindung zwischen der EU und Russland besteht in der Einfuhr von Energie und anderen Rohstoffen. 

Der Ölpreis ist aufgrund der Befürchtung, dass die Ölversorgung aus Russland zurückgehen könnte, stark angestiegen. Der Preis für Gas ist jedoch viel schneller gestiegen, da es nicht so leicht umgeleitet oder ersetzt werden kann. Europa ist daher von russischen Gasimporten über verschiedene Pipelines abhängig. Das Risiko, dass diese Ströme unterbrochen werden, hat zu einem starken Preisanstieg geführt. Vorläufig fließen die Gasimporte weiter. Ein erheblicher Teil davon beruht auf längerfristigen Verträgen, die Russland möglicherweise einhalten will, wie es dies auch während des Kalten Krieges getan hat. Russland hat 2021 rund 55 Mrd. $ mit Erdgas aus Pipelines verdient, was etwa 3 % seines BIP entspricht. Und diese Zahl wird 2022 aufgrund deutlich höherer Preise wahrscheinlich noch steigen. Es besteht also ein starker finanzieller Anreiz für Russland, den Gasfluss aufrechtzuerhalten. 

Die Abhängigkeit Europas von Energieimporten ist aus den nachstehenden Zahlen deutlich ersichtlich:

Energieabhängigkeit des Euroraums
Energieabhängigkeit des Euroraums

Quelle: EZB, Eurostat (ab 2019)

Primärenergieverbrauch in der Eurozone
Primärenergieverbrauch in der Eurozone

Quelle: EZB, Eurostat (ab 2019)

Europa ist nach wie vor in hohem Maße von fossilen Brennstoffen abhängig, von denen es den größten Teil importiert. Der größte Teil des Erdgases wird von der Industrie und den Haushalten zum Heizen und zur Stromerzeugung verbraucht.

Russische Gasabschaltung wird EU-Rezession auslösen 

Wenn Russland sein Gas abstellt, wird dies zu einer Rezession in Europa führen, da die energieintensive Produktion wahrscheinlich eingestellt werden muss. Schätzungen zeigen, dass die direkten und indirekten Auswirkungen eines hypothetischen 10 %-igen Gasrationierungsschocks auf den Unternehmenssektor das BIP des Euro um etwa 0,7 % verringern würden. Obwohl solche Schätzungen nur eine Teilmenge aller möglichen Kanäle berücksichtigen, über die die Wirtschaft beeinträchtigt werden könnte, zeigen sie doch, dass die Wirtschaftstätigkeit auf einen Gasrationierungsschock empfindlich reagiert.  

Selbst wenn das Gas weiter fließt, wird die europäische Wirtschaft erheblich beeinträchtigt, je nachdem, wie lange die Energiepreise hoch bleiben. Bleiben die Öl- und Gaspreise auf ihrem derzeitigen Niveau, wird das BIP den meisten Prognosen zufolge in den nächsten zwei Jahren um etwa 2 % sinken. Auch die Inflation wird in diesem Fall bis Mitte 2022 auf 8 % ansteigen. Diese Schätzungen sind jedoch aufgrund der vielen miteinander verknüpften Effekte in einem Stressszenario sehr unsicher.

Der Lichtblick – EU will Umstieg auf erneuerbare Energien beschleunigen

Die EU bereitet eine Reihe von Maßnahmen vor, um die Abhängigkeit von Energieimporten zu verringern. Dazu gehören der beschleunigte Einsatz von erneuerbaren Energien, Energiesparmaßnahmen und die Gewinnung von LNG-Lieferungen. Ziel ist es, die Gasimporte um zwei Drittel zu reduzieren. Das scheint ehrgeizig zu sein, aber durch die Umsetzung einer Kombination von Maßnahmen, insbesondere durch mehr LNG-Importe, könnte die EU diesem Ziel ein gutes Stück näher kommen. Alle diese Maßnahmen werden mit wirtschaftlichen Kosten verbunden sein. Zum jetzigen Zeitpunkt ist unklar, ob die EU mehr Schulden machen wird, um die beschleunigte Energiewende und die Erhöhung der Verteidigungsausgaben zu finanzieren. 

Der Krieg hat zu der Einsicht geführt, dass Europa von russischen Energielieferungen unabhängig werden muss und dass es mehr in die europäische Sicherheit investieren muss. Es hat den Anschein, dass eine Krise wieder einmal den Zusammenhalt zwischen den europäischen Ländern gestärkt hat.

Initiativen zur Weiterentwicklung der Verteidigungskapazitäten und ein gemeinsamer Energiemarkt werden zu einer weiteren Integration der europäischen Volkswirtschaften führen. Zum jetzigen Zeitpunkt ist unklar, ob diese Initiativen auch durch die Emission gemeinsamer Schuldtitel finanziert werden, wie dies während der Pandemie geschehen ist. Abgesehen von den offensichtlichen ökologischen Vorteilen von Investitionen in erneuerbare Energien sind diese auch aus wirtschaftlicher Sicht attraktiv. Vor allem im Vergleich zu den derzeitigen Preisen für fossile Brennstoffe werden mehr erneuerbare Energieträger Energie zu deutlich niedrigeren Kosten erzeugen. Dies bedeutet, dass sich die negativen Auswirkungen der hohen Energiepreise langsam umkehren werden, was zu einer besseren Handelsbilanz und einer Umkehrung des derzeitigen Kaufkraftverlustes führen wird. 

Insgesamt ist die Wirtschaft der EU zehnmal größer als die russische Wirtschaft, und die EU ist in der Lage, sich von russischen Energieeinfuhren unabhängig zu machen. Obwohl die kurzfristigen Kosten also erheblich sind, sind die langfristigen Aussichten viel besser.

Über Aegon Asset Management

Aegon Asset Management besteht aus aktiven globalen Investoren. Unsere 375 Anlageexperten verwalten und betreuen ein Vermögen von 410 Mrd. € / 466 Mrd. USD / 344 Mrd. £ (Stand: 31. Dezember 2021) für einen weltweiten Kundenstamm bestehend aus Pensionsplänen, öffentlichen Fonds, Versicherungsgesellschaften, Banken, Vermögensverwaltern, Family Offices und Stiftungen.

Wir sind ein globales Unternehmen: Unsere 1.200 Mitarbeiter sind in ganz Europa, Amerika und Asien tätig. Wir investieren global und betreuen unsere Kunden lokal.

Für weitere Informationen über Aegon Asset Management, siehe www.aegonam.com

Über Gastkommentar 71 Artikel
Mit einem Gastkommentar können andere Blogger oder Finanzinteressierte Informationen, die auch werblich sein können und auf ein Angebot hinweisen, veröffentlichen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.