Der DAX30 wächst Ende 2021 auf 40 Unternehmen an: Welche Werte steigen auf?

Abwarten an der Börse
Abwarten an der Börse
 

Die Deutsche Börse scheint weitreichende Konsequenzen aus dem laufenden Wirecard-Skandal zu ziehen. Das Ausscheiden von Wirecard aus dem deutschen Leitindex ist nur eine davon. Voraussichtlich im September 2021 wird der deutsche Leitindex DAX nicht mehr nur 30, sondern ganze 40 Unternehmen umfassen. Welches die 12 aussichtsreichsten Unternehmen sind, besprechen wir in folgendem Artikel.

DAX-Vergrößerung im Detail

Zusätzlich – so zumindest wurde es angekündigt – sollen die Prüfregeln zur Aufnahme in den DAX verschärft werden. Es sollen nur noch Unternehmen in den DAX aufgenommen werden, die mindestens zwei Geschäftsjahre in Folge Gewinne erwirtschaftet haben. Das begrüßen wir, fragen uns aber, weshalb das nicht schon längst ein Standard ist. Aus unserer Sicht sollte dies eine absolute Mindestanforderung darstellen, ist doch der DAX das Aushängeschild der deutschen Wirtschaft und gleichzeitig ein Barometer für die Stärke derselben. Als Investoren können wir erwarten, dass wir im DAX nur ausgesuchte Unternehmen vorfinden, die aufgrund ihrer guten Produkte und der Solidität ihrer Finanzkennzahlen in den Leitindex aufgenommen werden. An herausragenden Unternehmen mangelt es Deutschland glücklicherweise nicht.

Die Aufnahme von Delivery Hero in den DAX ist vor diesem Hintergrund schlichtweg skandalös. Diese Bude erwirtschaftete bis dato keinerlei Gewinne und ist operativ noch nicht einmal auf deutschem Boden tätig. Wir hoffen, dass die Deutsche Börse diesen Fehler korrigiert und Delivery Hero spätestens im September 2021 aus dem Dax wieder entfernt.

Welches sind die aussichtsreichsten Kandidaten für die Aufnahme in 2021?

Es liegen uns leider noch keine konkreten Beschlüsse vor, aber dennoch läuft der Flurfunk in Frankfurt am Main auf Hochtouren. Wir haben uns umgehört und stellen Ihnen hier kurz die Unternehmen vor, die heiß diskutiert werden.

Airbus

Zunächst einmal würde uns diese Aufnahme sehr freuen, wäre es doch ein gutes Signal auch Richtung USA, denn dort hat Boeing schön längst einen sicheren Platz im dortigen Leitindex Dow-Jones. Das Problem an Airbus ist, dass sowohl die Muttergesellschaft (Airbus SE), als auch die Tochter Airbus S.A.S. ihren Hauptsitz nicht in Deutschland hat. 

Bechtle

Mit dem Einzug von Bechtle hätten wir neben SAP ein weiteres IT-Unternehmen im DAX mit einem ordentlichen Produktportfolio. Die Bechtle AG ist ein IT-Systemhaus, welches IT-Dienstleistungen (inklusive Direktvertrieb von IT-Produkten), Betrieb und Wartung von IT-Infrastruktur sowie Beratungsleistungen und Systemintegrationen anbietet. Ein bisschen IBM im Dax, wenn man so will.

Carl Zeiss

Wer kennt die Carl Zeiss AG nicht. Ist sie doch bekannt für ausgesprochen gute optische Geräte. Diese werden nicht nur in Fotoapparaten erfolgreich eingesetzt, sondern auch in der Medizintechnik. Mit einem Konzernumsatz in Höhe von knapp 6.5 Mrd. EUR im Jahr 2019 wäre ein weiteres solides Unternehmen im Dax vertreten, mit Produkten, die weltweit bekannt und geschätzt werden.

Hannover Rück

Auch wenn die Hannover Rück der viertgrößte Rückversicherer weltweit ist, wäre dies nicht gerade ein spannendes Unternehmen. Aber wir wollen hier nicht polemisieren. Stattdessen würden wir uns darüber weitaus mehr freuen, als über Delivery Hero.

HelloFresh

Ganz anders sehen wir Hellofresh. Dieses Unternehmen liefert so genannte „Kochboxen“ an deren Abonnenten – aha, toll. Immerhin befindet sich das Unternehmen seit etwa zwei Jahren mit einem Vorsteuer-Gewinn im zweiten Quartal des Jahres 2019 in Höhe von etwa 18 Mio. EUR im Plus. So recht überzeugend finden wir das Geschäftsmodell allerdings nicht, auch wenn die Kochboxen in Deutschland, Großbritannien, Niederlande, Belgien, Österreich, Australien und der Schweiz erhältlich sind. Wir kennen niemanden, der das Zeug bestellt.

Diese Start-ups haben aus unserer Sicht nichts im Dax neben gestandenen Industrieunternehmen verloren! Wir sollten in Deutschland nicht krampfhaft nach Online-Geschäftsmodellen Ausschau halten, nur damit wir sagen können, dass wir das auch können. Wozu das führen kann, haben wir nun hinreichend mit Wirecard gesehen.

Nemetschek

Es ist nämlich so, dass das Thema Software durchaus in Deutschland angekommen ist, wie die Nemetschek Group beweist. Sie bietet Softwarelösungen für die Baubranche an, worunter vorwiegend Architekten, aber auch Bauträger fallen. Diese Bereiche finden wir sehr spannend, auch weil die Baubranche nach wie vor die größte der Welt ist. Eine Aufnahme in den Dax wäre also zu begrüßen.

Sartorius

Die Sartorius AG ist ein Pharma- und Laborzulieferer. Das Produktspektrum erstreckt sich von Produktionsprozessen der biopharmazeutischen Industrie bis hin zur Herstellung von Laborinstrumenten und Laborverbrauchsmaterialien. Wahrscheinlich gerade jetzt Wachstumsfelder, könnten wir uns denken.

Siemens Healthineers

Man sollte niemals die Rechnung ohne Siemens machen, denn allein die Sparte Siemens Healthineers landet weltweit auf Platz sechs unter den größten Herstellern von Medizintechnik. Da sprechen wir von Schwergewichten, wie Johnson&Johnson, Medtronic, General Electric, Fresenius Medical Care und Philips. Mit der Aufnahme der Siemens Healthineers wäre Siemens nicht nur zweimal vertreten, wie Fresenius, es wäre auch ein weiteres Schwergewicht in dieser so wichtigen Branche im Dax vertreten – wie Fresenius.

Symrise

Die Symrise AG betreibt ein Geschäftsmodell, welches man nicht sofort im Blick hat, es deshalb aber nicht unwichtig ist – im Gegenteil, wie wir finden. Die Symrise AG stellt Duft- und Geschmacksstoffe, kosmetische Grund- und Wirkstoffe sowie funktionale Inhaltsstoffe her. Die Symrise belegt bereits den zweiten Platz weltweit und den Anbietern dieser Wachstumsbranche. Auch der Umsatz mit knapp 3.5 Mrd. EUR jährlich kann sich sehen lassen.

United Internet

Was wir von Online-Geschäftsmodellen in Deutschland halten, wissen Sie bereits. Die United Internet bildet hier aber eine Ausnahme, da sie nicht nur durch äußerst solides Wachstum, sondern auch durch völlig brauchbare Geschäftsmodelle positiv heraussticht. Das Unternehmen ist als Internetdienstanbieter mittlerweile mit 14 Marken vertreten. Unter ihnen sind die 1&1 Drillisch, 1&1 Versatel, GMX, Web.de, Ionos und Strato, um nur ein paar zu nennen. Das wäre sicher ein gutes Unternehmen für unseren heimischen Leitindex.

Qiagen

Die Angebotspalette von Qiagen umfasst Probenvorbereitungs- und Testtechnologien und Automationsverfahren. Dazu zählen Reagenzien, Laborroboter und Softwarelösungen für die Bioinformatik. Diese Produkte werden in der molekularen Diagnostik, akademischen Forschung und pharmazeutischen Industrie eingesetzt. Qiagen verfügt nach eigenen Angaben über das breiteste Angebot an molekularen Testtechnologien. Spannend, finden wir.

Zalando

Weniger spannend finden wir Zalando. Klamotten, Schuhe und alles was dazu gehört. Bestellung, Lieferung, Bezahlung, gegebenenfalls Rücksendung. Super langweilig. Der Modesektor steht im Wandel und die Konkurrenz ist gigantisch. Ein Unternehmen das wir aktuell kritischer sehen, was das Kurspotenzial angeht.

Alles in allem sind wirklich sehr spannende Unternehmen im Gespräch, um in den Dax aufgenommen zu werden. Wir sagen es ja auf Wochenbasis und können es auch mit unseren Investments im DAX30 Aktienpaket darlegen. Der Bullenmarkt wird in 2021 nicht nur weitergehen sondern noch an Stärke zunehmen! Wir freuen uns also sehr auf das Börsenjahr 2021!

Wollen Sie beim nächsten Einstieg dabei sein und einfach unverbindlich testen ob wir diese Ergebnisse auch für Ihr Depot darstellen können?

Das geht und zwar kostenlos!

Das bedeutet, Sie können für alle 30 Dax Aktien und alle 30 Dow Jones Aktien das Positionsmanagement erhalten (Einstiege, Ausstiege, Stopps, Gewinnmitnahmen). Überzeugen Sie sich selbst!

DOW30
DOW30

Kostenlose Anmeldung: www.hkcmanagement.de

Viel Erfolg,

Ihr Philip Hopf

Philip Hopf
Über Philip Hopf 385 Artikel
Philip Hopf ist Mitgründer und Geschäftsführender Gesellschafter der HKCM. Seit 2005 ist er aktiv an den Finanzmärkten als Trader und Investor aktiv. Er spezialisiert sich auf den Index und Rohstoff- sowie Aktienbereich. Dabei nutzt er die Elliott Wave Analysemethodik um Zielbereiche und Trendwendepunkte in den jeweiligen Märkten zu berechnen.
Kontakt: Webseite

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.