Volume Profile Analyse als Teil der Chart Analyse

Auf und Ab an der Börse
Auf und Ab an der Börse
 

Volume Profile Analyse als Teil der Chart Analyse wird hier näher vorgestellt. Schauen Sie Stefan Völk über die Schulter bei diesem Einstieg in das komplexe Thema.

Arten der Chart Analyse

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten der Chart Analyse. Eine davon möchte ich dir in diesem Beitrag vorstellen – die Volume Profile Analyse. Ich selbst handle seit 4 Jahren ausschließlich nach dem Volume Profile (VP). Ich möchte hier keinesfalls propagieren, dass das VP der heilige Gral im Trading Universum ist. Glaub mir, ich habe zu Beginn ziemlich lange danach gesucht und bin, wie so viele andere, zum ernüchternden Ergebnis gekommen: einen „heiligen Gral“ gibt es nicht. Alles hat seine Vor- und Nachteile. So auch das Volume Profile. Dennoch überwiegen für mich klar die Vorteile und das Volumen Profil hat sich zu meiner favorisierten Analysemethode entwickelt. 

Ihren Anfang hatte diese Strategie bereits vor über 200 Jahren. Damals lasen die Assistentinnen der Börsenmakler die Informationen vom Tickerband – wie viel zu welchem Preis gekauft bzw. verkauft wurde. Genau diese Information gibt uns auch das Volumen Profil.

Das VP zeigt, zu welchem Preisniveau die Kontraktanzahl X umgesetzt und welcher Preis damit am meisten gehandelt wurde.

Ticker Tape Operating: Bildrechte liegen beim Autor vor
ERM8P1 TICKER TAPE Operating the stock exchange board via ticker tape at the New York Waldorf-Astoria in November 1918. Photo US War Department. Image shot 11/1918. Exact date unknown.

Darstellung vom Volume Profile

Das Volumen wird auf der Y-Achse dargestellt, da es mit dem Preis zusammen hängt. Gleichzeitig sieht man an der X-Achse, wie viel Kontrakte in einer bestimmten Handelsperiode umgesetzt worden sind und sieht damit, wie aktiv die Käufer und Verkäufer in dieser Zeit waren.

Volume Profile in der Anwendung
Volume Profile in der Anwendung

Begriffe der Volume Profile Analyse

Es gibt einige spezielle Begriffe, die man im Zusammenhang mit dem VP kennen sollte: 

Begriffe der Volume Profile Analyse

Value Area: 

In diesem Bereich wurden 68,27 % des Volumens der betrachteten Zeitperiode erzeugt.

Value Area High & Low:

2. und 3. Standardabweichung.

POC = Point of Control:

Preispunkt, an dem das meiste Volumen umgesetzt worden ist. 

Low Volume Node:

Preispunkt mit dem geringsten Umsatz, hier will sich der Preis nicht aufhalten. Er geht entweder schnell durch oder wird abgelehnt (nach dem Auktionsprinzip).

Wissen über die Verteilung

Wer das VP in seiner Gänze verstehen möchte, kommt nicht umher ein Werkzeug der quantitativen Wahrscheinlichkeitsverteilung zu kennen: die Gaußsche Normalverteilung. Auch Gaußkurve genannt. Die Gaußkurve zeigt, dass Abweichungen von einem Mittelwert (μ genannt) unwahrscheinlicher werden, je weiter sie sich von diesem Mittelwert entfernen. Sie findet bei den meisten technischen, wirtschaftlichen und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen Anwendung. Die Häufigkeitsverteilung von Ereignissen entspricht damit einer symmetrischen Glockenkurve:

Normalverteilung aus der Mathematik: Bildrechte liegen beim Autor
Normalverteilung aus der Mathematik: Bildrechte liegen beim Autor

Um die Zusammenhänge zu verdeutlichen, betrachten wir einen Dartspieler, der das Bull’s Eye treffen möchte.

Analogie zum Dart

μ entspricht „Der Dartspieler trifft das Bull’s Eye“. Je schlechter er ist, desto weiter weicht er von dem Mittelwert μ ab. Nehmen wir an die Dartscheibe hat einen Durchmesser von 20 cm. Die Wahrscheinlichkeit, dass er nach außen hin abweicht, nimmt gemäß der Glockenkurve ab. In 68,27 % der Fälle weicht der Wurf des Dartspieler höchstens um 13,7 cm (= 68,3 % von 20 cm) vom Bull’s Eye ab.  Dass er die 5,4 cm außen trifft, kommt nur mit 27,18 % Wahrscheinlichkeit vor. Das entspricht der ersten Standardabweichung. Die letzten 0,9 cm trifft er sogar nur mit 4,28 % Wahrscheinlichkeit. Was wiederum der zweiten Standardabweichung entspricht. 

Analogie zum Dart
Analogie zum Dart

Damit lässt sich abschätzen, in welchen Mustern sich zufällig Ereignisse bewegen. Und hier wird es interessant. Aufs Trading übertragen bedeutet das, dass sich die Märkte in 68,27 % der Zeit in Ranges bewegen. Diese Erkenntnis wurde mehrfach wissenschaftlich in Studien belegt. Die restlichen ∼ 30 % sind gekennzeichnet durch Ausbrüche. So entsteht die sogenannte Value Area im Volume Profile. In diesem Bereich wurden 68,27 % des gehandelten Volumens erzeugt. Die Value Area Low und High entspricht der 2. und 3. Standardabweichung der Gaußkurve, also dem unwahrscheinlicheren Fall des Ausbruchs nach oben oder nach unten.

Mit diesem Basiswissen kann man sich Gedanken machen, wie man das Ganze für seine Handelsstrategie nutzen kann. Ich für meinen Teil kann sagen, dass es bei weitem nicht der heilige Gral ist, doch ist es für mich eines der besten Analysewerkzeuge, die es gibt. Im Volume Profile sind bereits alle relevanten Informationen eingepreist, die man benötigt, um profitabel zu handeln – Preis und Zeit mit dem dazugehörigen Volumen. 

Hat Dir der Artikel gefallen?

Hinterlasse gerne einen Kommentar oder schreib mir persönlich an info@ikarus-trading.de

Dein Stefan Völk

Über Stefan Völk 1 Artikel
Stefan Völk handelt seit über 6 Jahren an der Börse. Er hat zahlreiche Coachings besucht und von asymmetrischen Butterflies über Zertifikate bis zu Futures so gut wie alles gehandelt. 2017 hat er sein eigenes End-of-Day System basierend auf dem Volume Profile entwickelt. Seitdem handelt er höchstprofitabel am Future Markt und das ohne komplexe, makroökonomische Analysen. Im Januar 2021 hat Stefan IKARUS Trading gegründet. Hier gibt er in Seminaren und Coachings sein Wissen weiter. Für ihn ist es entscheidend Renditen zu erzielen ohne dabei den ganzen Tag vor dem Bildschirm verbringen oder mental belastende Swing Trades halten zu müssen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.